Die Geschichte des Automobils

Nahezu jeder ist heutzutage im Besitz eines gültigen Führerscheins und demzufolge eines eigenen Automobils. Täglich werden von uns Millionen von Straßen befahren, sei es auf dem Weg zur Arbeit, für alltägliche Erledigungen oder gar für eine Urlaubsreise, die sich per Auto erreichen lässt. Das Auto zählt somit unumstrittener Weise zu den populärsten Fortbewegungsmitteln der Welt. Mit diesem beliebten Fahrzeug ist eine lange Entwicklungsgeschichte verbunden, welche wir euch im folgenden Artikel gerne etwas näherbringen möchten!

Erste Entwicklungsschritte

Um das Automobil, so wie wir es heute kennen, überhaupt erst möglich zu machen, spielt die Erfindung des Rades eine tragende Rolle. Ungefähr 4000 vor Christus fand diese bahnbrechende Revolution in mehreren Kulturen fast zeitgleich statt. Dank dieser Erfindung entstand der erste Wagen, an welchem Ort dies genau geschah, ist allerdings unklar. Zu den ersten bekannten Wägen zählen die Wägen aus dem römischen Reich, die hellenischen Belagerungstürme und die Menschenwägen von Demetrios von Phaleron. Alle diese Modelle hatten gemeinsam, dass ihr Antrieb noch manuell von Menschen oder Tieren betrieben werden musste.

Die Vision vom eigenständig fahrenden Wagen

Bereits im 13. Jahrhundert stellte ein Mönch die These auf, dass in der Zukunft Wagen entwickelt würden, die keinen menschlichen oder tierischen Kraftantrieb benötigten. Wie wir wissen, sollte er damit Recht behalten! Aufzeichnungen für selbstständig angetriebene Fahrzeuge reichen zurück bis ins Jahre 1447, der Künstler Leonardo da Vinci fertigte eine Zeichnung für einen Panzerwagen an, mit dem er fahren konnte. Allerdings entstand das erste Automobil, welches auch als solches bezeichnet werden konnte, erst im Jahre 1600 in den Niederlanden, gebaut vom Mathematiker Simon Stevin. Das Modell wurde durch Windenergie betrieben und konnte bis zu 30 Personen beherbergen.

Die Dampfmaschine

Mit der Erfindung des Kolbenmotors und der Kolbenmaschine im Jahre 1674 machte die Entwicklung des Automobils rasante Fortschritte. Der Niederländer Christiaan Huygens erfand diese beiden Technologien, sogar heutzutage funktionieren die gängigen Verbrennungsmotoren noch nach seinem Prinzip. 1680 entwarf Isaac Newton einen Dampfwagen, zehn Jahre später wurde eine Hochdruckdampfmaschine gebaut. Dies führte zu zahlreichen Weiterentwicklungen, die damaligen Dampfwägen waren sogar in der Lage, Geschwindigkeiten von bereits drei bis vier Kilometer pro Stunde zurückzulegen. Im Jahre 1828 existierte bereits in England ein Dampfbus, der als Vorbild für weitere Dampfwägen für den privaten Gebrauch diente.

Neue Motoren trieben die Entwicklung voran

Carl Benz revolutionierte am 29. Januar 1886 mit seinem dreirädrigen Fahrzeug mit Gasmotor die Geschichte des Automobils. Seine erste Fahrt mit seinem Motorwagen, die er mit Berta Benz unternahm, schrieb Geschichte. Neben Benz schufen auch Gottlieb Daimler, Siegfried Marcus und Wilhelm Maybach neue Fahrzeuge. Benz erfand allerdings das erste Fahrzeug, das tatsächlich in Serie produziert wurde. Daimler entwickelte parallel dazu einen Kutschenwagen, mit dem man bis zu 16 Kilometer pro Stunde zurücklegen konnte. Von Rudolf Diesel wurde im Jahre 1897 der Dieselmotor erfunden. Bereits 1901 entstand ein Elektroauto, welches bis zu 100 Kilometer pro Stunde schnell war. Seit 1920 haben sich die grundlegenden Mechaniken des Automobils kaum verändert, allerdings wurden zahlreiche technische Neuerungen entwickelt.

Die Entwicklung seit den 1950er Jahren

Bis zu den 1950er Jahren kamen eine große Bandbreite an neuen Technologien hinzu, wie beispielsweise der Scheibenwischer, der Vorderradantrieb oder der Rotationskolbenmotor. Durch die Fließbandproduktion wurde die Produktivität erheblich gesteigert. Seit 1950 kamen noch weitere fortschrittliche Techniken hinzu, dazu zählen die Servolenkung und die Sicherheitsgurte. Heute sind diese Features gar nicht mehr wegzudenken, damals schufen sie allerdings noch eine wahre Innovation. Außerdem wurde im Jahre 1978 das vollelektronische Antiblockiersystem (ABS) erfunden, welches besonders bei schlechten Wetterbedingungen zum Einsatz kommt. Airbags kamen ab den 1980er Jahren bei den meisten Autoherstellern ins Sortiment, die Sicherheit wurde also stetig verbessert. Erdgasautos kamen 1984 auf den Markt und trugen weiterhin zu der Vielfalt an Automobilen bei.

Es zeigt sich, dass das Auto einige Entwicklungsschritte durchlaufen musste, um zu dem zu werden, was es heute ist!